Projekt 01/2018 Schulbücherei für KOB High School, Kakoro, Uganda

Fotos NEIJA e.V. mit freudlicher Genhmigung zur Verwendung

Hier stellen wir unser erstes Neuprojekt für das Förderjahr 2018 vor, es handelt sich um ein Bildungsprojekt, in dem wir als Partner von NEIA e.V. und Obumu Tuyambe den Aufbau einer Schulbücherei für die neu erbaute KOB High School mit fördern möchten; siehe dazu auch unsere anliegende Projektbeschreibung. 

Vor kurzem erreichte uns eine zunächst unscheinbare Anfrage von Michaela Schraudt, Projekt-Koordinatorin des Vereins NEIA e.V., die um Förder-Unterstützung für ein Schulprojekt in Uganda bei uns anfragte. Auf unsere Rückfrage und Bitte, uns das Projekt näher zu beschreiben und ein wenig mehr Informationen über ihre Arbeit, Anliegen und Ziel des Vorhabens zu geben, erhielten wir nicht nur Antworten auf alle unsere Fragen, sondern auch einen bewundernswerten Einblick in ihre Tätigkeit und ihre persönlichen Einsätze, die sie seit  2008  für  gemeinnützige Aufbau- und Hilfs-Projekte, in der sie sich, besonders für den Aufbau von neuen Schulen und Bildungsprojekten vor Ort in Uganda eingebracht hat.

Wir möchten Ihnen gerne all das weitergeben und das neuste Projekt von Michaela nachfolgend beschreiben, denn das Vorhaben verdient unsere Anerkennung und Unterstützung. So würden wir uns freuen, wenn Sie mit uns Michaelas Vorhaben mitfördern möchten, wobei wir, wie immer,  von unserer Seite eigene Fördermittel beisteuern

 Das Uganda Projekt von Michaela – wie alles begann:

Im Oktober 2008 flog die Studentin Michaela Schraudt, die aus Helmstadt bei Würzburg stammt, das erste Mal nach Uganda, um für 4 Monate ein Praktikum zu machen. Dort kam sie in Kontakt mit einer kleinen Vorschule, die J.J. Nursery School, in einem Slum in Ugandas Hauptstadt Kampala. Die Schulleiterin hatte für 60 Kinder eine Wellblechhütte gebaut für die Unterrichtung der Kinder. Michaela beschloss zu helfen und startete einen Spendenaufruf, der so erfolgreich war, dass ein komplett neues Schulgebäude entstehen und an die Schulleiterin übergeben werden konnte.

Michaela flog danach noch viele Male nach Uganda, wo sie öfters monatelang unter den Einheimischen lebte, ohne Strom und fließenden Wasser in einer Lehmhütte und gründete weitere neue Schulen auf dem Land.

Unterstützt wird sie dabei von Tadeo Papaye, mit dem sie die vor Ort ansässige gemeinnützige Organisation Obumu Tuyambe (zu deutsch: „vereinte Hilfe“) gegründet hat. Mit Hilfe von Obumu Tuyambe und der NEIA e.V. wurden seitdem 5 Schulen errichtet u.a. folgende Nursery und Primary Schools (Auszug):

Namirembe Nursery & Primary School,  im  ländlichen  Osten  Ugandas  (2011),  die in  2012 mit einem Grundschulbereich erweitert werden konnte.
2016  wurden ein  neues Schulgelände in Namirembe  erworben und  3 neue  Schulgebäude errichtet. Heute lernen dort rund 300 Kinder.

Kaitisya Nursery & Primary School im ländlichen Osten Ugandas nahe Mbale (2012)
Noch vor Fertigstellung konnten dort 108 Kinder mit dem Unterricht für das neue Schuljahr beginnen. Die Kinder bekommen 1 warme Mahlzeit pro Tag. In der Nursery School lernen die Kinder u.a. Englisch, die Amtssprache von Uganda und haben damit ideale Voraussetzungen für den anschließenden Besuch einer Primary School. Ziel von Obumu Tuyambe, von Michaela und Tadeo war es, vielen Kindern den Zugang zur Schule zu ermöglichen, bei bezahlbaren geringen Schulgebühren. Schulgebühren als auch Schuluniformen, sind üblich in Uganda, von Privatschulen werden hohe Gebühren gefordert, die jedoch meist von vielen ärmeren Familien nicht aufgebracht werden können.

Durch erheblich reduzierte Schulgebühren ermöglicht Obumu Tuyambe diesen Kindern bezahlbaren Zugang zu Vor- und Primary Schulen, zugleich sollen die laufenden Kosten für den Schulbetrieb gedeckt und eine dauerhafte Abhängigkeit von ausländischen Spendengeldern vermieden werden. Das sichert gleichzeitig die Nachhaltigkeit des Projektes und baut auf den Grundsatz Hilfe zur Selbsthilfe.

Neben den Schulen werden von Michaela und Tadeo auch zugehörige Küchen, WC-Häuser, Fußballfelder, Brunnen oder auch Regenwassertanks gebaut, die nicht nur die jeweilige Schule, sondern auch das dazu gehörige Dorf mit Wasser versorgt. Die Schulen bleiben Eigentum der Organisation Obumu Tuyambe und werden offiziell bei Ministerium für Bildung und Sport registriert. Immer öfters belegen die von Obumu Tuyambe errichteten Schulen und Bildungseinrichtungen erste Plätze im Schulranking in Uganda. Hervorzuheben ist auch die Einstellung von Lehrkräften, Köchen, Hilfskräften, Wachpersonal und Schulleitern.

Für das neueste Projekt der KOB HIGH SCHOOL, deren Bau in 2016, in der Gemeinde Kakoro (nahe Kaitisya) erfolgte, fehlt es an einer Schulbücherei, für deren Aufbau ca. 4.000,-- € benötigt werden. 

Errichtet wurden ein Schulgebäude mit 5 Klassenzimmern, ein Nebengebäude mit 5 Räumen für Büro etc., ein Hostel mit 3 Räumen für Internatsschüler/innen, eine Küche mit Lagerraum,   3 Toilettenhäuser, 1 Müllverbrennungsofen, 1 Häuschen für den Wachmann und ein kleiner Laden mit Schulartikeln. Nachdem die Schule erfolgreich beim Ministerium für Bildung u. Sport registriert werden konnte, fand Ende Januar 2017 die Eröffnung statt. Zu Beginn wurden insgesamt 100 Schüler/innen aufgenommen, davon 29 im Internat. Innerhalb des ersten Schuljahres kamen weitere 76 Schüler/innen hinzu. Es starteten 2 Klassen für „S1“ (1. Jahrgang) und 1 Klasse für „S2“ (2. Jahrgang).  Insgesamt arbeiten an der Schule 22 Lehrer/innen, 2 Wachmänner (für Tag u. Nacht), 3 Köche/innen, 1 „Hausmutter“ und  1 Schulleiter.

Leider fehlt es noch an der Einrichtung der Schulbücherei, die durch Spendenmittel (für die Bestuhlung, Tische, Stühle und Regale durch NEIA e.V.) finanziert wird, jedoch ist die Zusammenstellung und Beschaffung der Schulbücher für die Erstausstattung auch in Uganda, für dortige Verhältnisse sehr teuer.

Ein Buch kostet zwischen 10 – 25 €. Für die Erstausstattung der Bücherei kalkuliert Michaela Schraudt einen Bedarf von ca. 4000,-- €. Egal, ob diese Mittel zusammen kommen, Michaela würde so viele Bücher wie möglich davon kaufen. 

Unsere Stiftung hält dieses Projekt für sehr förderungswürdig, es ist auf Nachhaltigkeit aufgebaut, die Projektkontrolle erfolgt vor Ort und wir können als Partner von Obumu Tuyambe und NEIA e.V. das Projekt mit fördern.                                                           

Nicht unerwähnt möchten wir hinzufügen, dass Michaela und Tadeo, sowie alle Vorstände und Aktiven von NEIA e.V. und Obumu Tuyambe rein ehrenamtlich arbeiten. Auch auf die Erstattung der Reisekosten für Besuche vor Ort wird verzichtet. Die überaus niedrigen Verwaltungskosten werden durch Spenden gedeckt. Aktuelle Information: Im Frühjahr 2018 konnten wir das Projekt mit einer Spende von 2.000,- € unterstützen. Die Bücherei wurde inzwischen eingerichtet und viele Lehrbücher beschafft. Das Bücherangebot wird bereits von vielen Studenten dankbar angenommen (siehe dazu auch unsere News-Mitteilung vom 05.07.2018).

← zurück